Weitere Informationen

Fachgebiet 1 - Frage 47

Kennzeichen für das Geweih vom ersten Kopf ist das Fehlen der Rosen, die kranzförmigen Verbreiterungen an der Stangenbasis, bei allen Cerviden, sprich Hirschartigen, ob nun bei Trug- oder Echte Hirsche.

 

Ausnahme ist hier der Jährling beim Rehwild als Plusvariante (+V) mit Rosen, welcher dann allerdings nicht mehr seinen 1. Kopf (Erstlingsgeweih = Kitzgeweih = Minusvariante (-V) ohne Rosen) als Jährling trägt, sondern schon sein Folgegeweih vom 2. Kopf.

 

Altersangabe beim männlichen Schalenwild, außer Rehwild, erfolgt über die Angabe des Kopfes, sprich Geweihs (Kopf = Geweih).

 

1. Kopf = erstes Geweih, bedeutet mindestens 1 Jahr alt, aber im zweiten Lebensjahr (ohne Rosen).

2. Kopf = zweites Geweih, bedeutet mindestens 2 Jahre alt, aber im dritten Lebensjahr (ab jetzt mit Rosen).

 

Wie schon gesagt kann der Rehbock als Jährling (mindestens 1 Jahr alt aber im zweiten Lebensjahr) seinen 2. Kopf auch schon als sog. Plusvariante (+V) mit Rosen haben.

Das kommt bei einem ausgeglichenen Rehwildbestand öfter vor, als anders rum.

 

Das wären dann nämlich die sog. „Knopfböcke“ als Minusvarianen (-V) ohne Rosen, welches ihr Erstlingsgeweih als Bockkitz immer noch als Jährling tragen.

 

Früher gab es fälschlicherweise für die Erlegung der meisten „Knopfböcke“ noch sog. Hegenadeln verliehen. Weiß man doch heute, dass dies ein Indikator für einen zu hohen und alles andere als guten Rehwildbestand hinweist.