Weitere Informationen

Fachgebiet 1 - Frage 31

Als Grandeln bezeichnet man die rudimentären Überbleibsel der Canini (C), sprich Eckzähne im Oberkiefer der Wiederkäuer.

 

Rot- und Sikawild haben sie regelmäßig, Dam und Rehwild sehr selten und Hornträger nie.

 

Der Canini im Unterkiefer ist bei allen Wiederkäuern im Laufe der Evolution nach vorne gewandert und übernimmt nun die Funktion eines 4. Schneidezahnes, obwohl in der Zahnformel ja nur 3 stehen, weil wir die ursprüngliche Zahnformel beschreiben.

 

Nach der Erlegung eines Rothirsches z.B. werden die Grandel als Trophäe sofort ausgelöst und mit dem Bruch an den Erleger überreicht.

 

Grandel werden darüber hinaus auch gerne als Schmuck in Form von Ohrringen, etc. getragen.