Die 8 besten Tipps zum Bestehen der Jagdscheinprüfung!

Die systematischen Eselsbrücken!

Versuche Dir über Eselsbrücken und vor allem Systematiken die Zusammenhänge so zu erklären, dass Du nichts auswendig lernen musst, sondern alles direkt verstehen kannst. Durch die so gewonnene Zeit, kommst Du nun logischerweise viel häufiger zur Wiederholung der Inhalte. Das Erlernte wird damit verfestigt und sogar noch weiter ausgebaut.

Genau das gibt Dir Sicherheit in der Jagdscheinprüfung und das Selbstbewusstsein für die jagdliche Praxis.

Klicke doch diesbezüglich einfach mal auf unsere kostenlosen Leseprobe „Jagdschein-Impulse“ unter www.jagdschein-akademie.de. Hier bekommst Du Einblicke in ein paar sehr gute Eselsbrücken und Zusammenhänge.

Fazit: Verstehen statt büffeln und können durch tun, statt nur stumpfes auswendig lernen.

Kenne die Prüfungsordnung!

Die Prüfungsordnung des jeweiligen Bundeslandes lesen, verstehen und die Informationen was das Nötige zum Bestehen der Jagdscheinprüfung ist rausfiltern.

Daraufhin die Strategie und die einzelnen Lerntaktiken ausrichten um schnellstmöglich Prüfungstauglich zu werden.

Damit hast Du weniger Stress in der Ausbildung, weil die einzelnen Meilensteine, also die Zwischenziele, feststehen.

Das bedeutet Du musst Dir nun keinen Kopf mehr machen, sondern hast vor allem nach dem Status „Prüfungstauglich“ viel mehr Zeit für die jagdliche Praxis.

Gehe dazu einfach bei uns auf die Internetseite www.jagdschein-akademie.de und klicke auf den Button „Bundesland wählen und mehr erfahren“ und Du bekommst alle wichtigen Informationen dazu.

Fazit: Wenn das Ziel klar ist und der Plan steht, kannst Du ab dem Moment noch ganz andere Dinge erreichen, als nur Prüfungstauglich zu sein.

Die zielgerichtete Lernanleitung!

Für die Theoriefragen benötigst du vor allem eins: Eine zielgerichtete Lernanleitung. Im Prinzip kann jeder Mensch damit 70% der Fragen ohne Vorkenntnisse richtig

beantworten. Jeder gleich beim ersten Mal durcharbeiten, weil die richtige Antwort zu diesem Zeitpunkt schon 3-mal gesehen wurde.

Solltest du in der Prüfung an einem Punkt geraten, an dem du nicht mehr weiter weiß oder auf dem Schlauch stehen, solltest du immer im Sinne der Natur oder der Wildtiere

antworten!

FAZIT: Du weißt schon mehr, als Du denkst! Im Notfall handle immer Waidgerecht, im Sinne der Natur oder der Wildtiere. Stichwort: Gesunder Menschenverstand.

Nutze Dein inneres Auge!

Bei der Waffenhandhabung fallen die zweitmeisten Leute durch.

Warum?

Weil sie vor lauter Aufregung und um dem Prüfer zu gefallen einfach loslegen, ohne das Bild der richtigen Handlung vor dem inneren Auge zu haben.

Deswegen lautet dieser Tipp: Überlege dir erst genau vor dem inneren Auge, welche Handlung als nächstes dran sein könnte, bevor du einfach loslegst.

FAZIT: Es fallen mehr in der Waffenhandhabung durch, als man glaubt. Doch Ruhe bewahren ist angesagt – Prüfer sind auch nur Menschen. Es ist Deine Prüfung, also nimm Dir die Zeit die Du brauchst.

Arbeite mit Checklisten!

Bei einigen Waffen gibt es schwierige Handgriffe, die schwierig zu merken sind. Deshalb ist es wichtig, dass System Waffenhandhabung verstanden zu haben, um den größten Teil auf jede Waffe adaptieren zu können und sich auf die schwierigen Handgriffe konzentrieren zu können.

Daneben spielt das Arbeiten mit der richtigen Checkliste, die Häufigkeit der Trainingsmöglichkeit ohne Waffe oder physische Anwesenheit des Jagdschullehrers, die Konzentration und das richtige hinhören auf das was der Prüfer sagt eine riesen Rolle.

FAZIT: Mach Dich mit der richtigen Checkliste unabhängig von einem Jagdschullehrer und bestimme Du wann, wo und wie oft Du Deine Waffenhandhabung trainierst!

Ergänze Deine bestehenden Routinen!

Am einfachsten lernen die meisten Menschen mithilfe von kleinen Routinen. Dabei ist es wichtig, bereits vorhandene Routinen zu nehmen und diese mit den einzelnen Schritten der Waffenhandhabung zu verknüpfen. Das bedeutet: Wenn Du Dir morgens immer die Zähne putzt, dann verwende die Zeit beim Zähneputzen, beim Brot schmieren oder beim Duschen, um Deine Waffenhandhabung vor dem inneren Auge auf Vordermann zu polieren.

Eine Routine, welche schon viele unserer tausenden Teilnehmer immer wieder angewendet haben ist es, sich die einzelnen Handgriffe in der richtigen Reihenfolge jeden Morgen beim Frühstück oder Morgenkaffee nur 5 bis 10 Minuten vor dem inneren Auge abzuspielen und zu üben. Und dann immer noch einmal abends beim Abendessen oder 5 Minuten vor dem Schlafen gehen.

Außerdem bietet sich hier auch eine Art Quiz oder Memory mit der Familie oder Freunden an. Wer verliert, macht den Abwasch oder muss den Tisch abräumen – ich bin mir sicher, dass Dich das motivieren wird zu lernen!

Wenn du das ca.2 Wochen machst, wirst du ein Meister der Waffenhandhabung sogar noch vor Beginn des eigentlichen Jagdscheinkurses sein.

FAZIT: Überlege Dir, welche Routinen hast Du bereits und zu welchen kannst Du die Waffenhandhabung ergänzend hinzufügen.

Die richtige Reihenfolge!

Bei der Waffenhandhabung ist die richtige Reihenfolge am wichtigsten. Das ist besonders bei den verschiedenen Ausgangssituationen wichtig. Bei Unsicherheiten in Bezug auf den nächsten Handgriff lieber immer wieder noch mal von vorne anfangen. Sobald etwas an euren Handgriffen und in der Reihenfolge nicht korrekt ist, bist du nämlich durchgefallen. Also im Zweifel lieber nochmal von vorne anfangen und vor jedem Handgriff das innere Auge aktivieren.

FAZIT: Beachte immer die richtige Reihenfolge und fang lieber noch einmal von vorne an, um dein inneres Auge zu aktivieren.

Kenne Dein Warum!

Du wirst in der Prüfung zu 100% gefragt werden, was dich bewogen hat den Jagdschein zu machen. Oder warum Du Jäger werden willst. Kenne also Dein Warum, dein Ziel und die einzelnen Meilensteine dahin, um dieses Ziel zu erreichen.

Nutze dazu u.a. unsere kostenlosen Facebook Gruppen “In nur 7 Tagen prüfungstauglich”, um dieser Frage auf den Grund zu gehen und Dir das richtige Mindset zu schaffen.

FAZIT: Kenne Dein Warum! Was ist Dein Beweggrund?

Du bist verantwortlich für Deinen Erfolg!

In der Vorbereitung auf die Jagdscheinprüfung werden Dinge abgefragt, mit denen

Jagdeinsteiger nur wenig anfangen können.

Um zu erfahren, welche Waffen für welche Wildarten notwendig sind oder worauf es beim Jagen in der Praxis ankommt, haben wir kostenlose Inhalte auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht. www.youtube.com/mymeum

 

FAZIT: Weiterbildung ist alles. Du bist verantwortlich, für Deinen Erfolg!

Wie Du nicht mehr mit der Waffe durchfallen kannst!

Sicher Dir jetzt einen Platz im kostenlosen Online-Seminar!